Gibt es ambulante Hospizarbeit auch für Kinder?

Auch für Kinder und Jugendliche mit lebenslimitierenden Erkrankungen und deren Familien  gibt es Unterstützung und Begleitung durch ambulante Kinderhospizdienste. Die Koordinationskräfte und die Ehrenamtlichen sind besonders für diese Aufgabe geschult.

Arbeiten die ambulanten Hospizdienste mit anderen Versorgern zusammen?

Vernetztes Zusammenarbeiten ist die Grundvoraussetzung, damit  ein Leben bis zuletzt in der vertrauten Umgebung ermöglicht werden kann. Dazu müssen alle in der Hospizarbeit und Palliativversorgung relevanten ambulanten und stationären  Angebote sowie die verschiedenen Berufsgruppen eng zusammenarbeiten, um den palliativmedizinischen, palliativpflegerischen, psychosozialen und spirituellen Bedürfnissen der Betroffenen Rechung tragen zu können.  Die hauptamtlichen Koordinationskräfte der ambulanten Hospizdienste, die die Arbeit der Ehrenamtlichen unterstützen und begleiten, haben zugleich wesentliche Aufgaben in der Koordination der hospizlichen Arbeit und palliativen Versorgungsleistungen.

Wie finanziert sich die ambulante Hospizarbeit?

Die Begleitung der Betroffenen und der Angehörigen erfolgt kostenfrei. Die ambulanten Hospizdienste, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen, erhalten  Zuschüsse der Krankenkassen zu den Personal- und Sachkosten. Im Übrigen wird die ambulante Hospizarbeit über Spenden finanziert.

Endet die Begleitung mit dem Tod?

Ambulante Hospizarbeit umfasst auch die Begleitung und Unterstützung über den Tod hinaus und wird auf Wunsch der Angehörigen in der Zeit der Trauer weiter geführt.

Wo findet Begleitung durch die ambulante Hospizarbeit statt?

Ziel der ambulanten Hospizarbeit ist es, ein Leben bis zuletzt in der vertrauten Umgebung zu ermöglichen. Die Ehrenamtlichen begleiten zu Hause, in Alten-und Pflegeeinrichtungen und in Einrichtungen der Behindertenhilfe. Aber auch im Krankenhaus findet hospizliche Begleitung statt.

Wann findet Begleitung durch ambulante Hospizarbeit statt?

Wenn Sterbende oder ihre Angehörigen Unterstützung benötigen, können sie sich an einen ambulanten Hospizdienst wenden. Nach Bedarf kommen regelmäßig für ein paar Stunden ehrenamtliche MitarbeiterInnen ins Haus, auch zur Ergänzung eines evtl. mit eingeschalteten ambulanten Pflegedienstes. Es werden kein Leistungen der Grund- und Behandlungspflege durch die Mitarbeiter des ambulanten Hospizdienstes erbracht, sondern die psychosoziale Betreuung – auch der Angehörigen – steht im Vordergrund. Durch die hauptamtlichen Koordinationskräfte erfolgt palliative Beratung und Unterstützung bei der Einbeziehung anderer Unterstützungsleistungen. Insbesondere gibt es eine enge Zusammenarbeit mit den SAPV-Teams vor Ort. 

Was ist ambulante Hospizarbeit?

Ambulante Hospizarbeit ist getragen von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie begleiten schwerkranke und sterbende Menschen und deren Angehörige und leisten psychosoziale Unterstützung.  Durch ihre Arbeit tragen sie wesentlich dazu bei, den Umgang mit Sterbenden und schwerkranken Menschen in unserer Gesellschaft zu verändern.  In Trauergruppen und Trauergesprächen finden auch Menschen in einer Trauersituation Unterstützung und Begleitung. Die ambulanten Hospizdienste führen außerdem in der Regel auch Beratung und Informationsveranstaltungen zu den Themen Sterben, Tod und Trauer durch.