Archiv

Hier finden Sie unsere archivierten Meldungen

10. April 2019

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey würdigt 95 junge Ehrenamtliche für ihr Engagement in der Hospizarbeit

Unter dem Motto „Letzte Wege begleiten. Mehr als ein Ehrenamt“ hat am 5. April 2019 Dr. Franziska Giffey 95 junge Ehrenamtliche aus der bundesweiten Hospizarbeit und Palliativversorgung nach Berlin eingeladen, um sie für ihr Engagement auszuzeichnen und mit ihnen über die ehrenamtliche Begleitung von schwerstkranken und sterbenden Menschen zu sprechen. Die Ehrenamtlichen erhielten Urkunden, die zum einen ihren Einsatz würdigen und zum anderen die Möglichkeit geben, die erworbenen Kompetenzen und das Engagement im weiteren Leben nachzuweisen wie beispielsweise bei Bewerbungen… Lesen Sie mehr

9. April 2019

Pressemeldung – Der letzte Wille zählt – auch bei der Ernährung am Lebensende

Bessere gesundheitliche Vorsorgeregelung: Landesstützpunkt Hospizarbeit und Palliativversorgung fordert flächendeckendes Beratungsangebot auch in der ambulanten Arbeit HANNOVER. Ein Mensch liegt im Sterben. Es gibt keine Patientenverfügung und der tatsächliche Wille ist nicht eindeutig erkennbar. Der behandelnde Arzt muss alle lebenserhaltenden Schritte bis zum letzten Atemzug vornehmen. Dazu gehört auch, dass Patienten selbst gegen den eigenen Willen…PM Der Letzte Wille zähltLesen Sie mehr

2. April 2019

BGH: Urteil zur ärztlichen Haftung bei Lebensverlängerung durch künstliche Ernährung

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 2. April2019 die Schmerzensgeldklage eines Sohnes abgewiesen, dessen demenziell erkrankter Vater bei unbekanntem Patientenwillen von einem Hausarzt über 5 Jahre künstlich ernährt worden ist. Der VI. Zivilsenat begründete die Entscheidung mit dem Argument, dass das menschliche Leben absolut erhaltenswürdig sei und sein Wert nicht von Dritten beurteilt werden könne. Daher könne dieses Leben nicht als ein Schaden angesehen werden, aus dem sich Schmerzensgeldansprüche ableiten ließen. Auch die Behandlungs- und Pflegekosten müsse der Arzt dem Sohn… Lesen Sie mehr

26. März 2019

Kooperationsprojekte – Förderung individueller Trauerprojekte niedersächsischer Hospizdienste

Das Land Niedersachsen hat zur Förderung der Trauerarbeit in Niedersachsen 100.000 Euro bereit gestellt und den LSHPN mit der Umsetzung dieses Projektes beauftragt. Ein Teil dieses Geldes soll für innovative und kreative Ideen zur Verfügung stehen, wel-che die Trauerarbeit in den ambulanten Hospizdiensten unterstützen und stärken. Gefördert werden dabei 10 Projekte niedersächsischer Hospizdienste mit jeweils 2000 Euro. Ideen für diese Projekte können beispielsweise Veranstaltungen mit Kindertagesstätten…Weiterlesen Bewerbungsschluss: 1. Mai 2019… Lesen Sie mehr

19. März 2019

Hospizarbeit all inclusive? – Hospizler*innen diskutieren über Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigungen am Lebensende

Am Mittwoch, 13.3.2019 gestalteten die Niedersächsische Arbeitsgruppe „Hospizarbeit und Palliativversorgung für Menschen mit Beeinträchtigungen“ und der LSHPN den inhaltlichen Teil der Mitgliederversammlung des HPVN. Knapp 50 Teilnehmende aus den niedersächsischen Hospizvereinen tauschten sich über die Erfahrungen, Herausforderungen und Möglichkeiten der Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigungen aus und wurden dabei von den Mitgliedern der Arbeitsgruppe kompetent informiert und beraten. Eingeleitet wurde die Veranstaltung mit einem Film der Lebenshilfe Bochum (Vielen Dank), indem Menschen mit Lernschwierigkeiten von ihren Wünschen für die letzte… Lesen Sie mehr

18. März 2019

Niedersächsische Hospizarbeit wird mehrsprachig – LSHPN und HPVN veröffentlichen Flyer für Hospizvereine in Arabisch , Englisch, Französisch, Russisch und Türkisch

Der Landesstützpunkt Hospizarbeit und Palliativversorgung Niedersachsen (LSHPN) und der Hospiz- und PalliativVerband Niedersachsen (HPVN) haben neue Informationsmaterialien für Hospizvereine entwickelt und veröffentlicht, mit denen Menschen mit nicht-deutscher Muttersprache angesprochen werden sollen. Die beiden Einleger „Unterstützungsangebote“ und „Selbst aktiv werden!“ sind in den Sprachen Arabisch, Englisch, Französisch, Russisch und Türkisch verfügbar und doppelseitig zweisprachig bedruckt. Sie können von den Hospizvereinen je nach Bedarf in den eigenen Flyer eingelegt werden und informieren allgemein über die Hospizarbeit, die hospizlichen Angebote und Möglichkeiten des… Lesen Sie mehr

26. Februar 2019

Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung fördert Trauerarbeit

Der LSHPN erhält in diesem Jahr speziell für die Förderung der Trauerarbeit in Niedersachsen 100.000 Euro vom Sozialministerium. Dieses Geld soll explizit für die Fort- und Weiterbildung der Ehrenamtlichen verwandt werden. Dafür ermittelt ein neu einberufener Arbeitskreis derzeit den landesweit benötigten Qualifizierungsbedarf. Ziel soll es sein, die Ehrenamtlichen in ihren Kompetenzen der Sterbe- und Trauerbegleitung so zu stärken, dass sie in der Lage sind, Menschen nach einem Verlust von Familienangehörigen und Freunden gut ausgebildet und professionell zu begleiten. Neben den… Lesen Sie mehr

7. Februar 2019

Tag der Kinderhospizarbeit

Am 10. Februar ist der Tag der Kinderhospizarbeit, welcher 2006 vom Deutschen Kinderhospizverein ins Leben gerufen wurde. An diesem Tag soll auf die Kinder und Jugendlichen mit lebensverkürzenden Krankheiten und deren Familien und Angehörige aufmerksam gemacht und damit die unschätzbar wertvolle Arbeit der Kinderhospize hervorgehoben werden. Symbolisch für Hoffnung und Zuversicht können sich alle Menschen an diesem Tag ein grünes Band an beispielsweise Kleidung, Bäume oder Fenster hängen, um so Mitgefühl und Solidarität den betroffenen Familien gegenüber zu zeigen. So… Lesen Sie mehr

30. Januar 2019

Neuer Flyer zur gesundheitlichen Versorgungsplanung: LSHPN vernetzt Gesprächsbegleiter*innen in Niedersachsen

Pünktlich zum Jahresstart veröffentlicht der LSHPN einen Informationsflyer zur neuen Kontaktdatenbank für Gesprächsbegleiter*innen für die Gesundheitliche Versorgungsplanung nach §132g, SGB V. Hiermit sollen die Gesprächsbegleiter*innen auf Landesebene miteinander vernetzt werden, sodass diese eine regional abgestimmte Einführung der Gesundheitlichen Versorgungsplanung vornehmen können. Gerade in der Anfangsphase stehen viele Einrichtungen vor der Herausforderung der „externen Vernetzung“. Sie sollen und wollen sich mit regionalen Hospiz- und Palliativorganisationen und anderen Einrichtungen der stationären Altenpflege und Behindertenhilfe vernetzen aber wissen oft nicht, wer in Ihrer… Lesen Sie mehr

14. Januar 2019

Wer hilft mir, wenn ich sterbe? Broschüre in Leichter Sprache in. 2. Auflage veröffentlicht

Pünktlich zum neuen Jahr haben der Hospiz- und PalliativVerband Niedersachsen (HPVN) und der Landesstützpunkt Hospizarbeit und Palliativversorgung Niedersachen (LSHPN) die Broschüre „Wer hilft mir, wenn ich sterbe?“ in der zweiten Ausgabe veröffentlicht. Die Broschüre vermittelt Informationen in Leichter Sprache zu Fragen des Sterbens, zu Wünschen am Lebensende und zur Hospizarbeit und Palliativversorgung. Da die erste Auflage bereits früh vergriffen war und uns wertvolle Tipps zur Weiterentwicklung der Broschüre erreichten, haben wir uns für eine Neuauflage in größerer Stückzahl entschieden. Die… Lesen Sie mehr

5. Dezember 2018

Weltgedenktag für alle verstorbenen Kinder am 9. Dezember 2018

Seit 1996 lädt die amerikanische Initiative „Weltweites Kinderleuchten“ alle betroffenen Menschen auf der ganzen Welt ein, ihren verstorbenen Kindern, Geschwistern und Enkeln zu gedenken. Dazu stellen alle Angehörigen um 19:00 Uhr ein Licht in ihre Fenster, mit der Idee, dieses um die Welt gehen zu lassen. Während die Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet. So leuchtet durch die Zeitverschiebung symbolisch einmal ein leuchtendes Band um die ganze Welt. Mit diesem Ritual soll an alle… Lesen Sie mehr

4. Dezember 2018

Gelungener Festakt zur Unterzeichnung der „Charta zur Betreuung schwerkranker und sterbender Menschen“

Am 29.11.2018 lud der LSHPN in Kooperation mit der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen zu einem großen Festakt anlässlich der Unterzeichnung der „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen“ in die Neustädter Hof- und Stadtkirche in Hannover ein. Gleich 29 namhafte niedersächsische Institutionen und Organisationen haben an diesem Nachmittag die Charta unterzeichnet und damit ein klares gemeinsames Zeichen gesetzt, die gesellschaftliche, politische und soziale Herausforderung eines würdevollen Sterbens in Hinblick auf den demografischen Wandel anzunehmen. Beide großen Kirchen, der Landesverband… Lesen Sie mehr

16. November 2018

Gemeinsam für ein würdevolles Sterben

Großer Festakt zur Unterzeichnung der „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen“/29 Institutionen beteiligen sich an konzertierter Unterschriftenaktion in Hannover PM Festakt zur Unterzeichnung der Charta 29.11Lesen Sie mehr

15. November 2018

Bundesverfassungsrichter a.D. Prof. di Fabio informiert über rechtsstaatlichen Umgang mit existenziellen Notlagen

Am 14.11. fand im Friederikenstift Hannover eine Vortragsveranstaltung mit dem ehemaligen Bundesverfassungsrichter Prof. Dr. Dr. Udo di Fabio statt mit dem Titel: „Grenzgang des Verfassungsrechts: Selbstbestimmung und Würde in existentiellen Notlagen“. Über 70 Teilnehmende waren der Einladung der DGP Ländervertretung Niedersachsen/Bremen und des Landesstützpunktes Hospizarbeit und Palliativversorgung Niedersachsen gefolgt und lauschten der pointiert-vorgetragenen Argumentation zur aktuellen Rechtslage in Deutschland. Prof. di Fabio begründete sein Gutachten für das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, in dem er die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG)kritisiert.… Lesen Sie mehr

8. November 2018

Bundesrahmenvereinbarung zur SAPV in Vorbereitung

Die Spezialisierte ambulanten Palliativversorgung (SAPV) soll mittels eines bundeseinheitlichen Zulassungsverfahrens neu geregelt werden. Ziel ist es, die SAPV-Verträge aus dem Wettbewerbsrecht herauszunehmen, weil ansonsten neue SAPV-Verträge einer europaweiten Ausschreibungspflicht unterlägen. Dies hätte möglicherweise negative Effekte auf die Qualität und die Flächendeckung der Versorgung. Die neue Rahmenvereinbarung soll unter Einbeziehung der Fachverbände bis zum 30.09.2018 erarbeitet werden. Weitere Infos: https://www.dgpalliativmedizin.de/neuigkeiten/sapv-und-aapv.htmlLesen Sie mehr

6. November 2018

Weltärztebund lehnt Tötung auf Verlangen weiterhin ab

Bei der letzten Generalversammlung in Reykjavik Anfang Oktober hat der Weltärztebund sein Nein zur Tötung auf Verlangen und zur Beihilfe zum Suizid bekräftigt. Die kanadische sowie niederländische Ärztekammer hatten den Weltärztebund aufgefordert, eine neutrale Position gegenüber aktiver Sterbehilfe und Beihilfe zum Suizid einzunehmen, was der Weltärztebund wiederholt ablehnte. Weitere Infos: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/98406/Weltaerztebund-lehnt-Toetung-auf-Verlangen-weiter-abLesen Sie mehr

30. Oktober 2018

Kooperationsvertrag zwischen dem LSHPN und der Hospiz Stiftung Niedersachsen

Der LSHPN hat gemeinsam mit der Hospiz Stiftung Niedersachsen zum 1. Oktober 2018 einen Kooperationsvertrag geschlossen. Inhalte dieser Kooperation sind im Speziellen die wechselseitige Teilnahme an Veranstaltungen sowie die Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit. Die Vereinbarung sieht weiterhin einen gegenseitigen Informationsaustausch über laufende Veranstaltungen und Aktivitäten in Niedersachsen vor. Darüber hinaus soll es einmal pro Jahr einen inhaltlichen Austausch zu aktuellen Themen und zur Weiterentwicklung der Kooperation geben. Der LSHPN freut sich sehr auf die gemeinsame Zusammenarbeit und hofft, damit einen… Lesen Sie mehr

23. Oktober 2018

Hospizstiftung würdigt vernetzte Versorgung am Lebensende – Niedersächsischer Hospizpreis an sechs herausragende Organisationen vergeben

Am Samstag, den 20.Oktober, hat die Niedersächsische Hospizstiftung im Schloss Osnabrück zum vierten Mal den Niedersächsischen Hospizpreis vergeben. Ausgezeichnet wurden Hospizdienste und Einrichtungen des Gesundheitswesens, die innovative und umfassende Formen der Kooperation im Bereich der Hospizarbeit und Palliativversorgung initiiert und umgesetzt haben. Im Beisein von Sozialministerin Dr. Carola Reimann und vieler weiterer prominenter Gäste wurden insgesamt sechs aus über 30 Initiativen für den mit insgesamt 12.000 Euro dotierten Preis ausgewählt. In den beiden je dreiköpfigen Jurys waren mit PD Dr.… Lesen Sie mehr

4. Oktober 2018

Verleihung des Niedersächsischen Hospizpreises am 20. Oktober 2018

Zum 4. Mal vergibt die Hospiz Stiftung Niedersachsen in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung den Niedersächsischen Hospizpreis, um den sich in diesem Jahr 19 Hospizvereine, -initiativen und –gruppen sowie 14 Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Niedersachsens beworben haben. Ende September hat die fachkundige Jury getagt und unter den Kandidaten die Preisträger ermittelt. Geehrt werden Vereine und Einrichtungen, die mit ihren Innovationen die Hospizkultur leben und zu einer besseren Vernetzung in der alltäglichen Versorgung schwerstkranker Menschen beitragen. Der… Lesen Sie mehr

28. September 2018

DHP Stiftung vergibt Preis für Hospizkultur im Krankenhaus – Bewerbung bis zum 15. November 2018

Die Deutsche Hospiz- und PalliativStiftung hat den Stiftungspreis 2018 ausgeschrieben für Projekte, „, die die Versorgung und Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen in Krankenhäusern sowie die Verwirklichung einer Hospizkultur und Palliativkompetenz in den relevanten Bereichen des Krankenhauses zum Ziel haben“. Die Ausschreibung richtet sich an Palliativ-, Konsiliar-, Hospiz- und sogenannte Liaisondienste in Krankenhäusern selbst, aber auch an ambulante Hospizdienste und weitere kooperierende Projekte. Weitere Informationen: www.dhp-stiftung.deLesen Sie mehr