Ambulante Palliativversorgung

Der LSHPN unterstützt die Weiterentwicklung der ambulanten Palliativversorgung in Niedersachsen durch Informationen, Beratung, Vernetzung und die Organisation von Veranstaltungen. Hierfür kooperiert der LSHPN u.a. mit der DGP-Ländervertretung Niedersachsen/Bremen  und dem Fachverband SAPV Niedersachsen.

LSHPN-Aktivitäten

Ambulante Palliativversorgung

Vergangene Veranstaltungen:
Informationsveranstaltung „Besonders qualifizierte und koordinierte palliativmedizinische Versorgung“ Bericht

FAQ - Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung

Was ist die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)?

SAPV ermöglicht Patienten mit einer nur noch kurzen Lebenserwartung, auch in komplexeren Situationen, zu Hause bleiben zu können. Ein Palliative Care Team stellt spezielle Pflege und medizinische Behandlung  in Kooperation mit weiteren Leistungserbringern  sicher. Damit können Krankenhauseinweisungen oft  vermieden werden.

Was beinhaltet die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)?

Die  SAPV beinhaltet die Beratung von Patienten, Angehörigen und an der Versorgung Beteiligten bis hin zur umfassenden und vollständigen Palliativversorgung. Die SAPV ist eine zusätzliche Leistung und ergänzt bei Bedarf die bisherige Basisversorgung. Diese Allgemeine ambulante Palliativversorgung (AAPV) wird weiterhin durch Hausärzte, Fachärzte und ambulante Pflegedienste und andere erbracht.

Wer finanziert die SAPV?

Seit 2007 haben gesetzlich Krankenversicherte einen Anspruch auf Leistungen der SAPV, die ärztlich verordnet werden müssen. In der Regel übernehmen auch die privaten Krankenkassen die Leistungen der SAPV.

Gibt es Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung auch für Kinder und Jugendliche?

Bei der Umsetzung des gesetzlichen Anspruchs auf SAPV ist dabei laut Gesetzgeber den „besonderen Belangen von Kindern“ Rechnung zu tragen. Da für die pädiatrische Palliativversorgung zahlreiche Besonderheiten gegenüber den Erwachsenen gelten – etwa bezüglich des Krankheitsspektrums oder der Symptompräsentation –, bedarf es dazu spezieller pädiatrischer Palliative Care Teams. Für die Spezialisierte ambulante Palliativversorgung für Kinder und Jugendliche (SAPV-KJ) besteht hierfür In Niedersachsen eine Kooperation zwischen der Betreuungsnetz schwerkranker Kinder UG(h) und den regionalen Teams in Niedersachsen.